Erdungsanlage

Aus PS-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Frageliste

zu Klären durch BKP Frage mögliche Antworten Zusatzbemerkung
Architekt 232.21 Gibt es eine isolierte Bodenplatte?
Architekt 232.21 Ist eine Bahn/Buslinie unmittelbar nebenan?
Architekt 232.21 Gibt es eine Schwarze oder Weisse Wanne? Falls es eine Weisse Wanne hat, ist der Beton noch elektrisch leitend? Siehe auch: Schwarze Wanne / Weisse Wanne

Planung

Fundamenterder (Im Beton verlegter Erder)

Siehe auch: Schwarze Wanne / Weisse Wanne

Fundamenterder
  • muss in jedem neuen Bauwerk mit elektrotechnischen Installationen vorschriftsgemäss erstellt werden
  • ist elektro- und korrosionstechnisch die beste Lösung und darum jeder anderen Erdung vorzuziehen
  • muss zum Ring verbunden, entlang der Aussenkanten der Bodenplatte eingelegt und von Konstruktionsbeton (Zementgehalt mind. 300 kg/m3) umschlossen sein
  • ist eine Bewehrung vorhanden, muss diese mit dem Erdleiter, elektrisch gut leitend alle 5m verbunden sein
  • der Erdübergangswiderstand soll ≤ 2Ω sein
  • Normen/Regeln: SNR 464113:2015, NIN
  • Querschnitte für Fundamenterder: Stahl 75mm2 z.Bsp. 25x3 / 30x3 mm oder Armierungseisen 1x 10mm Ø oder 2x8mm Ø. Kupfer: 50mm2 min. Banddicke 2mm oder Seil 1.8mm Draht Ø.

Banderder/Ringerder (Im Erdreich verlegter Erder)

Banderder
  • wird bei Bauten erstellt, die keine oder nur eine ungenügende Erdung aufweisen
  • muss im feuchten Erdreich eingegraben (Tiefe mind. 70cm) und zu einem Ring verbunden sein
  • für Leiter und Verbinder muss dasselbe korrosionsfeste Material verwendet werden
  • alle Verbindungsleiter zum Potenzialausgleich und zu jedem Blitzschutzableiter müssen mit dem Erdleiterring direkt und blitzstossstromfest verbunden sein
  • die Wirksamkeit des Banderders ist durch die Beschaffenheit des Erdreiches und die Länge des Erdleiters bestimmt
  • ein Erdübergangswiderstand von ≤ 10Ω ist anzustreben
  • Normen/Regeln: SNR 464022:2015, SNG 483755, NIN, Richtlinien der Netzbetreiber
  • Querschnitte für im Erdboden verlegte Leiter: Kupfer blank 50mm2 min. 3mm dick, Stahl V4A Flachband 75 mm2 oder Draht 10 mm Ø
  • Anschlussstellen für Ringerder sind möglichst zugänglich anzuordnen [SNR 464113/7.4]

Anschlussstellen für Ringerder.jpg

Tiefenerder (Im Erdreich verlegter Erder)

Tiefenerder
  • eignet sich hervorragend als Einzelerder oder zur Ergänzung von Anlagen mit ungenügendem Erdübergangswiderstand
  • Tiefenerder mit Kupferelektrode sind korrosions- und elektrotechnisch optimal
  • die Wirksamkeit ist durch die Beschaffenheit des Erdreiches und die Länge des Erdleiters bestimmt
  • als Einzelerder bei Bauten wie Masten, Antennen, Kamine, Türme, Trafostationen, Elektrocontainer etc. erfordern eine leistungsfähige Erdung entsprechend den elektro- und blitzschutztechnischen Anforderungen. Auch für nachträglich zu erstellende Blitzschutzerdungen an bestehenden EFH ist ein Tiefenerder gemäss SNR 464022:2015 besonders geeignet.
  • als Ergänzung- oder Ersatzerder beim ungenügenden Erdern wie Wasserrohren welche ersetzt werden, oder isolierte Fundamente, oder korrodierte Erdungen oder zu kleine Fundamente, können mit dem Tiefenerder leicht ergänzt oder ersetzt werden.
  • als Kompensationserder eigent sich der Tiefenerder optimal für die Kompensation fehlender Ringerder gemäss den Blitzschutzleitsätzen SNR 464022:2015, denn die Tiefenerderlängen zählen für die Kompensation doppelt.
  • ein Erdübergangswiderstand von ≤ 10Ω ist anzustreben
  • Normen/Regeln: SNR 464022:2015, SNG 483755, NIN, Richtlinien der Netzbetreiber

Strahlerder (Im Erdreich verlegter Erder)

Strahlerder
  • eignet sich zur Ergänzung von Anlagen mit ungenügendem Erdübergangswiderstand
  • der Erdleiter muss gestreckt im feuchten Erdreich ein gegraben werden
  • er darf maximal 15 m lang sein
  • die Wirksamkeit ist durch die Beschaffenheit des Erdreiches und die Länge des Erdleiters bestimmt
  • Normen/Regeln: SNR 464022:2015, SNG 483755 NIN, Richtlinien der Netzbetreiber

Kombinierter Erder (Fundamenterder und erdverlegte Erder werden verbunden)

  • Erdungen zusammenhängender Gebäude müssen untereinander verbunden werden
  • es müssen Massnahmen zur Verhinderung der elektrolytischen Korrosion getroffen werden
  • wird eine Fundamenterdung mit einem erdverlegten Erder verbunden, so muss der erdverlegte Erder in blankem Kupfer ausgeführt werden
  • die Verbindung unterschiedlicher Materialien soll immer ausserhalb des Erdreiches erfolgen

Lieferanten

Vielen Dank für die Mithilfe von PS-Wiki