Funktionserhalt

Aus PS-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Grundlage

Der Funktionserhalt (E) nach DIN4102-12, findet Anwendung bei Stromkreisen für Sicherheitszwecke. Vorgaben diesbezüglich finden sich in der aktuellen SN 411000:2015 (NIN 2015) sowie in der aktuellen BSR 2015 des VKF.
Zu einer Kabelanlage mit integriertem Funktionserhalt gehören, Kabel und Leitungen mit integriertem Funktionserhalt sowie ein geprüftes Verlegeoder Befestigungssystem mit Funktionserhalt. Die Kombination aus Kabel und Trag- oder Befestigungssystem ergibt den Funktionserhalt des gesamten Systems. Zum Erreichen des Funktionserhalts sind die vom Hersteller geforderten Montage- und Rahmenbedingungen der Trag- und Befestigungssysteme einzuhalten. Die Verlegung dieser Leitungen muss so erfolgen, dass die Trag- und Befestigungselemente dieser Kabel und Leitungen die Zeit des Funktionserhalts überdauern. Der Funktionserhalt darf durch andere Systeme (z.B. Lüftungskanäle, Abflussrohre etc.) nicht beeinträchtigt werden. Die Montage in der obersten Installationslage wird empfohlen. (SN 411000:2015)

Konstruktions-Arten

Bei den Funktionserhalt-Systemen unterscheidet man unter zwei Konstruktions-Arten.

Normtragekonstruktionen Kabelspezifische Tragesysteme
In der Prüfnorm, DIN4102-12, ist klar festgelegt wie die verschiedenen Systeme mechanisch zusammengebaut/erstellt werden müssen und dass zum Funktionserhalt einer elektrischen Kabelanlage nicht nur die Kabel und Leitungen selbst, sondern auch die Verlege-Systeme gehören. Bei Normtragekonstruktionen ist es möglich, die für die Installation benötigten Kabel frei zu wählen. Dies ist möglich, da alle Kabelhersteller den Funktionserhalt ihrer Kabel und Leitungen für die Normtragesysteme nachgewiesen haben. Bei kabelspezifischen Tragesystemen sind bestimmte Kabel vorgegeben. Der jeweilige Nachweis gilt nur für die tatsächlich geprüfte Kombination aus Verlege-Variante und Kabel. Es existieren sehr viele geprüfte Kombinationen. Die wirtschaftliche Verlegung steht bei diesen Systemen im Vordergrund. Daher unterscheiden sie sich auch deutlich von den Normtragekonstruktionen. Kabelspezifische Systeme weichen von den Parameter Vorgaben, wie mechanische Konstruktion / Gewicht / etc., der DIN4102-12 Prüfnorm ab und werden daher als Kabelspezifisch klassifiziert.

Alle Parameter über die Montage und die verwendbaren Bauteile sind im ABP (Allgemeines Bauaufsichtliches Prüfzeugnis) festgelegt.

Fazit:

Kabel FE180 E30-E90, mit VDE-Approbation und Prüfnachweis für die Anwendung bei Normtragekonstruktionen. Bedeutet flexibel in der Kabelwahl jedoch sind die Normtrage-Systeme nicht sehr wirtschaftlich und Montage freundlich in der Ausführung.

Fazit:

Die Kabeltypen müssen auf das System abgestimmt sein. Geringerer Material- und Montageaufwand. Hier werden die Möglichkeiten der Kombination aus Kabel und Tragesystem voll ausgeschöpft um auch Anwender freundlichere Lösungen bieten zu können.

Beispielbild eines Normtrage Kabelrinnen Systems
Beispielbild eines Kabelspezifischen Kabelrinnen Systems
Nachweis:

Für Normtrage-Konstruktionen gilt, Gutachtliche Stellungnahme

Nachweis:

Für Kabelspezifische-Konstruktionen gilt, allgemeines bauaufsichtliches Prüfzeugnis

Für die Bestätigung des ausführenden Unternehmens zum Planer / QS Leiter Brandschutz / etc. Übereinstimmungserklärung

Richtig- / Falsch-Beispiele

Installationen oberhalb von Funktionserhalt Systemen - Koordination

Installationen oberhalb von Funktionserhalt Systemen - Koordination

Frage:
Ist es zulässig, z.B. Rohrleitungen, oberhalb von Trassen mit Funktionserhalt zu installieren?

Antwort:
Es ist nicht zulässig oberhalb von Funktionserhalt Installationen, Materialien zu montieren die im Brandfall herunterstürzen und die Funktionserhalt Leitungsführung zerstören können. Wenn aber, die Installation oberhalb so erfolgt, dass diese im Brandfall nicht hinunterstürzt und die Kabel sowie Trassen beschädigt, ist es durchaus möglich.


Mischbelegung auf einer Funktionserhalt Kabelrinne

Mischbelegung auf einer Funktionserhalt Kabelrinne

Frage:
Ist die Mischbelegung von Normalkabeln und Kabeln mit Funktionserhalt in einer gemeinsamen Trasse für den Funktionserhalt zulässig?

Antwort:
Aus brandschutztechnischer Sicht, bei Einhaltung aller Montageparameter der Funktionserhalt-Trasse, möglich. Trennsteg Montage erforderlich! Die praktische Erfahrung zeigt jedoch auf dass eine Kombination weitere Schwierigkeiten in der Koordination mit sich bringt. Es empfiehlt sich daher auf eine Mischbelegung zu verzichten.


System Parameter Anpassungen durch selbstständige Berechnungen

System Parameter Anpassungen durch selbstständige Berechnungen

Frage:
Darf man z.B., die maximale Kabelbelastung erhöhen bei gleichzeitiger Reduzierung des maximalen Stützabstandes?

Antwort:
NEIN! Die in den Prüfzeugnissen festgelegten Montageparameter dürfen nicht angepasst und müssen eingehalten werden.



Steigetrassen frei im Raum montiert

Steigetrassen frei im Raum montiert

Frage:
Dürfen Steigetrassen frei im Raum montiert werden?


Antwort:
NEIN!
Für diese Montagevariante gibt es keine Nachweise. Die Steigetrasse muss direkt mit dem Rücken an der Wand montiert werden, gemäß den Angaben in den Prüfzeugnissen. Sollte der Raum höher 3.5m sein, so wäre auch das Ausführen der Zugentlastung nicht möglich.


Weiteres

Funktionserhalt Trassesführung
Funktionserhalt Trassesführung

Ausführung

Horizontaler Funktionserhalt

Kabelleitern - mit Gewindestangen

Kabelleiter LG6..VSF (Normtragekonstruktion)

Kabelleiter LG6..VSF (Normtragekonstruktion)

Es gelten die Daten der gutachtlichen Stellungnahme in Verbindung mit einem gültigen, allgemeinen bauaufsichtlichen Prüfzeugnis einer MPA für den einzusetzenden Kabeltyp.

Kabelrinne - ohne Gewindestangen

Kabelrinne RKS-Magic (Kabelspezifisches Verlege System)

Kabelrinne RKS-Magic (Kabelspezifisches Verlege System)

Es gelten die Daten des allgemeinen bauaufsichtlichen Prüfzeugnisses der MPA NRW, Erwitte.

Sammelhalterung

Sammelhalter Grip-M (Kabelspezifisches Verlege System)

Sammelhalter Grip-M (Kabelspezifisches Verlege System)

Die Werte, z.B. Parameter und Funktionserhaltklassen, sind abhängig von den Prüfergebnissen des Kabelherstellers sowie des Typs der Sammelhalterung! Es gelten die Daten des allgemeinen bauaufsichtlichen Prüfzeugnisses der MPA NRW, Erwitte

Vertikaler Funktionserhalt

Kabelleiter

Kabelleiter Steigzone LS6.. VS (Normtragekonstruktion)

Kabelleiter Steigzone LS6.. VS (Normtragekonstruktion)

Es gelten die Daten der gutachtlichen Stellungnahme in Verbindung mit einem gültigen, allgemeinen bauaufsichtlichen Prüfzeugnis einer MPA für den einzusetzenden Kabeltyp.

Zugentlastung mit Schlaufenabstand

Funktionserhalt mit Schlaufenabstand

Zur Unterstützung der Kabel wird alle 3,5 m (max.) ein Schlaufenabstand, welcher mindestens eine Länge von 0,3 m aufweist, eingebaut.

Zugentlastung ohne Schlaufenabstand

Zugentlastung Typ ZSE90

Zugentlastung Typ ZSE90

Bei durchgehender senkrechter Verlegung von Funktionserhalt-Kabeln nach DIN 4102-12, fordert die Norm eine wirksame Unterstützung der Kabel im Abstand von maximal 3,5m. Die Gefahr, dass die Kabel im Brandfall durch ihr Eigengewicht reißen, besteht dann nicht. Ein sicherer Funktionserhalt ist gewährleistet.

Horizontaler und Vertikaler Funktionserhalt

Schellen und Schienen Systeme (Normtragekonstruktion)

Verlege-System kann horizontal an der Wand sowie an der Decke und als Steigzone installiert werden. Es gelten die Daten der gutachtlichen Stellungnahme in Verbindung mit einem gültigen, allgemeinen bauaufsichtlichen Prüfzeugnis einer MPA für den einzusetzenden Kabeltyp.

Abzweigen

Abzweigen

Halogenfreier Kabelabzweigkasten mit vormontierten, weichen Einsteckdichtungen, zugelassen für den elektrischen Funktionserhalt gemäß DIN 4102 Teil 12. Funktionserhaltklassen E30 bis E90. Inklusive vormontierter Anschlusseinheit (6, 10, 16mm2) aus hochtemperaturbeständiger Spezialkeramik und gekennzeichneter Schutzleiterklemme. Lieferung mit 2 Brandschutzschraubankern MMS 6x50 zur dübellosen Befestigung.

Standart-Ausführungen von Bettermann AG

Befestigungsmaterial

Befestigen

Untergründe, diese müssen mindestens der gleichen Feuerwiederstandklasse entsprechen, die auch mit dem Funktionserhalt-System, erfüllt werden soll.
Daher Vorsicht bei Untergründen bestehend aus Leichtbauwänden, Holz oder auch Stahl. Koordinieren Sie Ihre Ausführungen schon früh mit den zuständigen Brandschutz- Verantwortlichen. Der Untergrund ist Bestandteil des baulichen Brandschutzes!
Funktionserhalt-Systeme werden im Brandofen, bei der Prüfung nach DIN4102-12, auf festem/massiven Untergrund geprüft. Daher findet sich in den Prüfzertifikaten, z.B. folgende Aussage; „Die Befestigung an der Massivdecke bzw. Massivwand erfolgt mit Brandschutztechnisch nachgewiesenen Befestigungsmitteln...“
Mögliche Befestigungsmöglichkeiten sind:

Befestigungsmöglichkeiten

Zur Befestigung sind brandschutztechnisch geprüfte und dem Untergrund entsprechende Befestigungen zu verwenden. (max. Anzugsdrehmoment beachten). Die Befestigung, als Typ und Hersteller definiert, ist kein Bestandsteil des Prüfzertifikates des Verlege-Systems. Die Befestigungen werden in einem eigenen Test, nach EN, geprüft.
Die meisten Hersteller und Lieferanten von Funktionserhalt-Systemen, bieten auch gleichzeitig die pro Verlege-System benötigten Befestigungen in Ihrem Sortiment mit an.

Kennzeichnung und Abnahme

Kennzeichnung von Kabelanlagen mit Funktionserhalt

An Hand der Kennzeichnung ist durch die Prüfzeugnis–Nr. die Kabelanlage klar zu identifizieren. Nur so ist sicherzustellen, dass bei Kabelnachbelegungen die richtigen Kabel installiert und im Falle von Anpassungen am System die korrekten Komponenten eigesetzt sowie montiert werden.

Betriebsbereitschaft / Wartung / Kontrolle

Kontrolle

  • siehe auch: Kennzeichnung und Abnahme

Es ist nicht davon aus zu gehen dass es spezifisch, für den Funktionserhalt, eine Kontrollinstanz geben wird, die das System im Detail kontrolliert und abnimmt. Es kann zwar immer wieder vorkommen dass eine Brandschutzbehörde, der QS-Leiter oder auch Elektro-Kontrolleure Installationen begutachten möchten und diverse Punkte kontrollieren, die Regel ist dies jedoch nicht.

Aus diesem Grund gibt es das Dokument der Übereinstimmungserklärung. Mit diesem Dokument erklärt der ausführende Installateur der Brandschutzbehörde und Bauherrschaft, dass er die Funktionserhalt Installationen nach den aktuellen Normen und Vorgaben des Prüfzertifikates erstellt hat.

Die Verantwortung einer Sachgemässen Ausführung, liegt im ersten Schritt bei der korrekten Vorplanung uns Ausschreibung. Im zweiten Schritt liegt es beim ausführenden Unternehmen die Funktionserhalt Produkte korrekt aufeinander abzustimmen und zu installieren. (Stand der Technik)

Lieferanten

Bettermann AG, Lochrütiried 1, 6386 Wolfenschiessen, Tel: 041 629 77 00, Fax: 041 629 77 10, info@bettermann.ch, www.bettermann.ch

Vielen Dank für die Mithilfe von PS-Wiki