Ladestationen für Elektrofahrzeuge

Aus PS-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Planung

Ladearten

AC-Ladung (Wechselstromladung)

  • Mittlerweile als Standard-Ladeart etabliert
  • Im Vergleich zu anderen Ladearten moderate Investitionskosten
  • Ladeleistungen von 3.7kW bis 43.5kW

DC-Ladung (Gleichstromladung)

DC Ladung wird differenziert zwischen:

  • DC-Low-Ladung mit Typ 2 Steckvorrichtungen und Ladeleistungen bis 38kW
  • DC-High-Ladung mit dem sogenannten "Combo-System" bis 170kW

Ladegerät ist immer Teil der Ladestation. Dadurch hohe Investitionen in Ladeinfrastruktur notwendig.

Induktionsladung

  • Die Ladung erfolgt kontaktlos über Induktionsschleife am Boden
  • Induktionsladung erfordert hohe Investitionen
  • Ist noch nicht marktreif für den Serieneinsatz

Lademodi

Lademodi im Überblick

Mode 1-Ladung

  • Laden aus einer Steckdose bis max. 16A dreiphasig ohne Kommunikation mit dem Fahrzeug
  • Ladegeräte ist im Fahrzeug eingebaut
  • Anschluss erfolgt über eine genormte Steckvorrichtung, die über eine Fehlerstrom-Schutzeinrichtung abgesichert sein muss
  • Da eine Fehlerstrom-Schutzeinrichtung nicht immer sichergestellt ist, empfiehlt MENNEKES die Ladung im Mode Mede 2-Ladung

Mode 2-Ladung

  • Laden aus einer Steckdose bis max. 32A dreiphasig mit integrierter Steuer- und Schutzfunktion
  • Ladegerät ist im Fahrzeug eingebaut
  • Anschluss erfolgt über eine genormte Steckvorrichtung
  • mobile Einrichtung zur Schutzpegelerhöhung vorgeschrieben (SPE-PRCD)
  • Kommunikationseinrichtung (PWM-Modul) mit dem Fahrzeug erforderlich

Die Incable Control-Box (ICCB) vereint die mobile Einrichtung zur Schutzpegelerhöhung und die Kommunikationseinrichtung.

Mode 3-Ladung

  • Ladestation gemäss IEC 61851, "Electrical Vehicle Supply Equipment" (EVSE)
  • Ladegerät ist im Fahrzeug eingebaut
  • in Ladestation sind PWM-Kommunikation, FI-Schalter, Überstromschutz, Abschaltung sowie spezifische Ladesteckdose vorgeschrieben.
  • Ladung mit bis zu 63A dreiphasig bei bis zu 43,5kW möglich.
  • Ladungen in weniger als einer Stunde möglich

Mode 4-Ladung

  • Laden an DC Gleichstrom-Ladestationen mit einer definierten Ladeeinrichtung gemäss IEC 61851
  • Ladegerät ist fest in der Ladestation eingebaut
  • das Fahrzeug kann mit zwei Steckvorrichtungssystemen geladen werden:
    • DC-Low-Ladung (bis 80A bis zu 38kW Ladeleistung
    • DC-High-Ladung (im sogenannten "Combo-System" mit zwei zusätzlichen DC-Kontakten bis 200A und bis zu 170kW Ladeleistung

Ladestecker

Weltweit 3 Systeme und eine Norm

In der IEC 62196-2 genormte Systeme Entwurf Typ 1 entwickelt in Japan Entwurf Typ 2 entwickelt von MENNEKES Entwurf Typ 3 entwickelt in Italien
Geometrie eine Geometrie eine Geometrie drei verschiedene Geometrien
Zulässiges Einsatzgebiet Fahrzeuganschluss Fahrzeuganschluss und Infrastrukturanschluss Fahrzeuganschluss und Infrastrukturanschluss
Leistung bis 7.4kW
bis 32A
einphasig
bis 43.5kW
bis 63A
ein- bis dreiphasig
bis 43.5kW
bis 63A
ein- zwei- dreiphasig
Erweitertes Einsatzgebiet Unbekannt Gleiche Steckgeometrie für DC-Ladung mit Combined Charging System. Von der EU-Kommission als einheitlicher Standard für Europa empfohlen. Unbekannt

Die Norm IEC 62196-2 für Ladesteckvorrichtungen beschreibt drei Systeme, die sich jedoch deutlich voneinander unterscheiden und untereinander nicht kompatibel sind.
In der Folge bedeutet dies:

  • Es können regional unterschiedliche Systeme eingesetzt werden.
  • Es können problematisch werden, eine jeweils passende Ladestation zu finden.

Alle europäischen Automobilhersteller und viele Engerergieversorger favorisieren eindeutig Typ 2.

Typ 2

Typ 2 Ladestecker
  • weltweit als Ladesteckvorrichtung für Elektrofahrzeuge und Ladeinfrastruktur festgeschrieben
  • Basis für die Einigung der europäischen Energieversorgungsunternehmen und Automobilhersteller auf den Ladeanschluss von Elektrofahrzeugen.
  • ein Ladeanschluss für alle Ladearten
  • kompakte, einheitliche Bauform für alle Ladeleistungen
  • mit einer Hand bedienbar
  • keine beweglichen Teile, daher sehr robust
  • Praxiserprobt an über 20'000 Ladepunkten
  • je nach Belegung der Leistungskontakte für AC Ladung oder für DC Ladung geeignet.
  • geeignet für einphasige bis dreiphasige Anschlüsse und Ladeströme von 13A bis 63A
  • geeignet für DC-Low-Ladung mit Ladeströmen bis 80A
  • Leistungen bis 70kW übertragbar
  • Datenkommunikation wird über den "control pilot" und "proximity" Kontakt gewährleistet.

Beispiel für Ladeleistungen

Ladekabel

Kostenbeitrag

Aktuellste Informationen finden Sie unter: https://www.energie-experten.ch/de/energiefranken

Kanton Förderstelle Beleuchtung

St. Gallen

Kanton St. Gallen
Energieagentur St.Gallen GmbH
Vadianstrasse 6
9000 St. Gallen
058 228 71 88
info(at)energieagentur-sg.ch
http://www.energieagentur-sg.ch

Energieeffiziente Mobilität
Steuerliche Entlastung für emissionsarme und energieeffiziente Personenwagen

St. Gallen

Stadt St. Gallen
Amt für Umwelt und Energie
Vadianstrasse 6
9001 St.Gallen
071 224 56 76
umwelt.energie(at)stadt.sg.ch
http://www.stadt.sg.ch

Ladestationen für Elektrofahrzeuge
Gefördert werden Ladestationen für Elektrofahrzeuge, die über die private Nutzung hinaus zugänglich sind. Der Beitrag entspricht der Hälfte der Installationskosten, höchstens jedoch 2000 Franken.

Beschaffung von energieeffizienten Fahrzeugen
Gefördert wird die Beschaffung von neuen energieeffizienten PKW und Motorrädern für gewerbliche Fahrzeugparks (mindestens zwei Fahrzeuge) von Unternehmen mit Sitz oder Zweigniederlassung in der Stadt St.Gallen.

Zürich

Kanton Zürich
AWEL Abt. Energie
Neugasse 10
8090 Zürich
043 259 42 71
energie(at)bd.zh.ch
http://www.energiefoerderung.zh.ch

Energieeffiziente Mobilität
Steuerliche Entlastung für emissionsarme und energieeffiziente Personenwagen

Graubünden

Kanton Graubünden
Amt für Energie und Verkehr
Rohanstrasse 5
7000 Chur
081 257 36 24
info(at)aev.gr.ch
http://www.gr.ch/

Energieeffiziente Mobilität
Steuerliche Entlastung für emissionsarme und energieeffiziente Personenwagen

Luzern

Kanton Luzern
Energieberatung c/o öko-forum
Löwenplatz 11
6004 Luzern
041 412 32 32
energieberatung(at)oeko-forum.ch
https://uwe.lu.ch/

Energieeffiziente Mobilität
Steuerliche Entlastung für emissionsarme und energieeffiziente Personenwagen

Aarau

Aarau
Stadtbauamt
Rathausgasse 1
5000 Aarau
062 836 05 25
stadtbauamt(at)aarau.ch
http://www.aarau.ch

Alternative Mobilität
Beiträge können ausgerichtet werden an Institutionen und Betriebe, die alternative Mobilität zum Nutzen der Öffentlichkeit fördern. Die Erlangung von Profit ist dabei kein Ziel. Beispielsweise könnten Projekte im Bereich 'Vermehrte Nutzung von Velos oder öffentlichen Verkehrsmitteln' unterstützt werden. Die Beiträge sind einmalig und können nicht wiederholt an die gleiche Institution für die gleichen Leistungen ausgerichtet werden.

Basel

Kanton Basel-Stadt
Energiefachstelle
Hochbergerstrasse 158
4019 Basel
061 639 23 50
energie(at)bs.ch
http://www.aue.bs.ch

Energieeffiziente Mobilität
Steuerliche Entlastung für emissionsarme und energieeffiziente Personenwagen

Normen

  • IEC 62196-1:2011
  • IEC 62196-2:2011
  • IEC 62196-3
  • IEC 61851-1:2010
  • IEC 61851-21:2001
  • IEC 61851-22:2001
  • HD 60364-7-722

Lieferanten


Vielen Dank für die Mithilfe von PS-Wiki