Raumgruppen nach NIN

Aus PS-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Raumgruppen

Elektrische Anlagen in medizinisch genutzten Räumen gem. Niederspannungsinstallationsnormen 2015 Es ist dringend ein Dokument mit der Definition sämtlicher Räumen dem Bauherrn sowie dem Sicherheitsverantwortlichen (Verantwortlicher Arzt, Betriebsinhaber (Leiter Elektrotechnik) und Verantwortlicher Arbeitssicherheit) zur Unterschrift vorzulegen.

Raumgruppen (NIN 2015, Kapitel 7.10)

Elektrische Installationen in Spezialbauten (z. Bsp. Spital/Klink) werden in sogenannte Raumgruppen eingeteilt. Diese Raumgruppen geben an, wie sensibel die Elektroinstallationen in Bezug auf Personenschäden ausgerüstet werden sollen. Hohe Sensibilität bedeutet, dass die Installation mit zusätzlichen Massnahmen ergänzt wird, welche selbst bei Operationen (z. Bsp. in Herznähe) keine gefährlichen Fehlerströme fliessen lassen (Raumgruppe 2, höchste Sicherheit). Die Einteilung der Bereiche in die Raumgruppen muss mit dem medizinischen Personal und dem Verantwortlichen für Arbeitssicherheit vereinbart werden. Die Normen geben die Einteilung in Raumgruppen nicht vor.

NIN Gruppen Nutzungsarten
7.10.2.5 0 medizinisch genutzte, in dem Anwendungsteile zum Einsatz nicht vorgesehen sind und

in dem eine Unterbrechung (Fehler) in der Stromversorgung eine Lebendgefahr nicht verursachen kann

7.10.2.6 1 medizinische genutzte Bereich, in dem die Unterbrechung der Stromversorgung eine

Bedrohung für die Sicherheit des Patienten nicht darstellt und in dem Anwendungsteile wie folgt eingesetzt werden:

  • äusserlich
  • invasiv zu jedem beliebigen Teile des Körpers, ausgenommen in Gruppe 2
7.10.2.7 2 medizinische genutzter Bereich, in dem Anwendungsteile wie folgt eingesetzt werden:
  • intrakardiale Verfahren oder
  • lebenswichtige Behandlungen und chirurgische Operationen, wo eine Unterbrechung (Fehler) in der Stromversorgung Lebensgefahr verursachen kann

Raumgruppe 0

Diese Klassifizierung ist die geringste Einstufung welche gemäss Normen ausgeführt werden kann. Hierfür werden Steckdosen mit einer Fehlerstromschutzeinrichtung (Auslösewert von <30mA) versehen. Ein Fehler oder ein Unterbruch in der Stromversorgung stellt keine Lebensgefahr dar.

Installation

Da die Räume der Gruppe 0 nicht von der Sicherheitsstromversorgung versorgt werden, müssen keine Kabel mit Funktionserhalt verlegt werden. Es werden halogenfreie Installationskabel FE0 installiert.

Raumgruppe 1

Diese Klassifizierung ist die mittlere Einstufung welche gemäss Normen ausgeführt werden kann. Hierfür werden ebenfalls Steckdosen und festangeschlossene Verbraucher mit einer Fehlerstromschutzeinrichtung (Auslösewert von <30mA) versehen. Ergänzend wird ein zusätzlicher Potentialausgleich in der Patientenumgebung ausgeführt. Ein Fehler oder Unterbruch in der Stromversorgung stellt keine Lebensgefahr dar. Auch wenn Anwendungsteile äusserlich und invasiv eingesetzt werden.

Installation

Da die Räume der Gruppe 1 nicht von der Sicherheitsstromversorgung versorgt werden, müssen keine Kabel mit Funktionserhalt verlegt werden. Es werden halogenfreie Installationskabel FE0 installiert.

Raumgruppe 2

Diese Klassifizierung ist die höchste Einstufung welche gemäss Normen ausgeführt werden kann. Hierfür wird die Installation als sogenanntes IT-System ausgeführt. Das bedeutet, dass im ersten Fehlerfall infolge Isolierung gegen Erde nur sehr niedrige Fehlerströme auftreten, sodass eine Abschaltung nicht erforderlich, sondern nur eine Fehleranzeige nötig ist. Darüber hinaus wird wie bei Raumgruppe 1 ein zusätzlicher Potentialausgleich erstellt. Im Fall eines Stromausfalls müssen lebenswichtige elektrische Geräte für mindestens drei Stunden weiter betrieben werden können. Dafür muss eine zweite, unabhängige, unterbrechungsfreie Stromversorgung ausgeführt werden. Ein Fehler oder Unterbruch in der Stromversorgung stellt eine Lebensgefahr dar, da hier intrakardiale Verfahren oder lebenswichtige Behandlungen und chirurgische Operationen durchgeführt werden können.

Installation

(Raumgruppe 2 gem. NIN 2015) Gemäss untenstehendem Auszug aus den NIN 2015 (B+E) ist erkennbar, dass alles was als SV (Sicherheitsstromversorgung) und ZSV/USV (Zusätzliche Sicherheitsstromversorgung) bezeichnet wird als E90 auszuführen ist. Somit sind also Diesel- wie auch USV-gestützte Installationen in E90 auszuführen.

Betriebsbereitschaft / Wartung / Kontrolle

Kontrolle

Abnahmekontrolle

Die Kontrolle hat durch einen akkreditierten Inspektor zu erfolgen. Die Installation ist auf folgende Richtlinien zu prüfen:

  • Elektrische Niederspannungsinstallationen (NIV SR 734.27)
  • Starkstromverordnung (StV)
  • der Niederspannungs-Installationsverordnung (NIV)
  • Niederspannungs-Installationsnormen (NIN)
  • Weisungen und Richtlinien des Schweizerischen Vereins der Spitalingenieure (SVSI und IHS)
  • Verordnung für Unfallverhütung (VUV)
  • Inspektor-Eigene Kontrolllisten

Gruppe 2
Die elektrischen Installationen in medizinisch genutzten Bereichen der Gruppe 2 unterliegen der jährli- chen Kontrolle durch eine akkreditierte Inspektionsstelle oder das ESTI.
Gruppe 1
Für die elektrischen Installationen in medizinisch genutzten Bereichen der Gruppe 1 gelten erhöhte Anforderungen. Diese Installationen unterliegen alle fünf Jahre der Kontrolle durch eine akkreditierte Inspektionsstelle oder das ESTI.
Gruppe 0
Die elektrischen Installationen in medizinisch genutzten Bereichen der Gruppe 0 unterliegen alle zehn Jahre der Kontrolle durch ein vom Ersteller der Installation unabhängiges Kontrollorgan. </br>
Die laufenden Kontrollperioden für die periodische Kontrolle der elektrischen Installationen in medizi- nisch genutzten Räumen der Kategorien 3 und 4, der Kategorie 2 sowie der Kategorie 1 werden un- verändert weitergeführt.